Seniorenwegweiser 2020

128 6. Wussten Sie schon? In unserer heutigen Gesellschaft ist der Tod oft ein Tabuthema. Zu Zeiten des Leitgedankens vieler Men- schen, für immer jung zu bleiben, ist häufig kein Platz für das Thema Sterben und Bestattung. Der Tod ge- hört jedoch mit zum Lebenskreislauf und ist unver- meidbar. Daher ist es ratsam, sich auch Gedanken zu dem Thema der eigenen Bestattung zu machen. Dies ist sinnvoll, damit Sie einmal so Abschied nehmen, wie es Ihren eigenen Vorstellungen entspricht. Der Ver- lust eines Menschen an sich ist sehr belastend für die Angehörigen und kann häufig seelische und finanziel- le Nöte mit sich bringen. Damit in dieser Situation die Angehörigen Ihren letzten Willen für den Ablauf der Beisetzung erfahren, ist es sinnvoll zu Lebzeiten Ent- scheidungen imRahmen der Vorsorge für den Todes- fall zu treffen. Vorsorge heißt hier: →→ Verantwortung in eigener Sache übernehmen →→ Notwendiges regeln →→ Angehörige zu entlasten Sicher muss man sich mit diesen Fragen zunächst al- leine beschäftigen und auseinandersetzen, bevor man eine Fachberatung bzw. Hilfe in Anspruch nimmt. Ei- nigemögliche Formen der Vorsorge sind nachfolgend aufgeführt. Der Bestattungsvorsorgevertrag Immer mehr Bestattungsunternehmen bieten eine in- dividuelle Beratung und, wenn erwünscht, einen Vor- sorgevertrag an. In einem solchen Vertrag werden alle Einzelheiten, vom Ablauf über Umfang bis hin zu den persönlichen Wünschen für das eigene Begräb- nis (Begräbnisverfügung), festgehalten. Sie haben dabei die Sicherheit, dass alle besprochenen Ange- legenheiten im Sterbefall so ausgeführt werden, wie Sie dies gewünscht haben. Die einzelnen Kosten für Sarg, Trauerrede, Musik, Blu- menschmuck, Grabstätte und ähnliches werden fest- gelegt. Preiserhöhungen, die sich während der Ver- tragslaufzeit eventuell ergeben, werden mitgeteilt und sachlich begründet. Da die Leistungen von Bestattungsvorsorgeverträgen erst zu einem unbestimmten Zeitpunkt erbracht wer- den, müssen diese nicht im Voraus bezahlt werden. Sicherer ist es jedoch, die veranschlagten Kosten aus dem restlichen Vermögen herauszulösen und auf ein Treuhandkonto zu hinterlegen. Sterbegeldversicherung Eine Sterbegeldversicherung wird von zahlreichen Versicherungsunternehmen angeboten. Üblicherwei- se beinhalten Sterbegeldversicherungen die Zahlung geringer monatlicher Beiträge. Sobald der Sterbefall eintritt, wird die vorher fest- gelegte Summe den Hinterbliebenen zur Verfügung gestellt, sodass diese die Bestattungskosten zahlen können. Der Abschluss einer Sterbegeldversicherung kann auch zusammen mit dem Bestattungsvorsor- gevertrag erfolgen. Vorsorge für den Todesfall 6.3

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=