Seniorenwegweiser 2020

124 6. Wussten Sie schon? Diemeisten pflegenden Angehörigen brauchen in der Phase, in der sie Familie, Pflege und Beruf vereinbaren müssen, vor allemmehr zeitliche Flexibilität. Das Ge- setz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf berücksichtigt die Individualität jeder Pfle- gesituation. Kurzzeitige Arbeitsverhinderung Angehörige, die Zeit für die Organisation einer akut aufgetretenen Pflegesituation benötigen, können bis zu zehn Tage von der Arbeit fernbleiben. Für diesen Zeitraum zahlt die Pflegekasse – auf Antrag – eine Entgeltersatzleistung (Pflegeunterstützungsgeld) in Höhe von etwa 90 Prozent des Nettoarbeitsentgelts. Der Anspruch gilt für alle Beschäftigten. Pflegezeit Mit der Pflegezeit haben Beschäftigte einen Anspruch, sich für maximal sechs Monate von der Arbeit frei- stellen zu lassen oder in Teilzeit zu arbeiten, umeinen pflegebedürftigen nahen Angehörigen zu betreuen. Der Anspruch besteht nicht gegenüber Betrieben mit 15 oder weniger Beschäftigten. Familienpflegezeit Beschäftigte in Betriebenmit mehr als 25 Beschäftig- ten haben einen Rechtsanspruch auf Familienpflege- zeit. Damit können Beschäftigte die wöchentliche Ar- beitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Stunden reduzieren, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen. Die Dauer der Reduzierung der Arbeitszeit beträgt maxi- mal 24Monate. Dies gilt auch bei der Kombination von Familienzeit und Familienpflegezeit. Zinsloses Darlehen Zur besseren Absicherung des Lebensunterhalts wäh- rend der Familienpflegezeit und der Pflegezeit besteht ein Anspruch der Beschäftigten auf Förderung durch ein zinsloses Darlehen. Das Darlehen kann direkt beim Bundesamt für Fa- milie und zivilgesellschaftliche Aufgaben beantragt werden. Es wird inmonatlichen Raten ausgezahlt und deckt grundsätzlich die Hälfte des durch die Arbeits- zeitreduzierung fehlenden Nettogehalts ab. Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben Referat 407, 50964 Köln Tel. (02 21) 36 73-0 www.bafza.de familienpflegezeit@bafza.bund.de Weitere Informationen, Broschüren und Musterfor- mulare finden Sie auch auf der vom Bundesministe- rium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein- gerichteten Internetseite „Wege zur Pflege“. www.wege-zur-pflege.de Vereinbarkeit von Pflege und Beruf 6.1

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=